Die Kleine Grosse Geschichte

 

Seit August wohne ich in Roggliswil auf dem Land. Rundherum hat es Wiesen, Felder und viele Kühe.

Links und rechts von mir hat es Bauern und einer davon ist Sepp, ein Biobauer mit seiner Frau und seinen 3 Töchtern.

Am 26.09.2012 kurz nach Mittag hat mich Sepp angerufen. Eines seiner Kälbchen hatte Probleme. Ich machte mich sogleich mit Bachblüten bewaffnet auf den Weg in die Stallungen. Das Kälbchen war gerade mal 1 Woche alt. Es hat keine Milch und kein Wasser mehr zu sich genommen. Die Augen lagen tief in den Höhlen, die Nase war schon blau und der Körper kalt. Ich setzte mich zu ihm hin und mischte die Bachblüten. Ich rieb das Kälbchen am Kopf ein und träufelte die Mischung vorsichtig ins Maul. Dann liess ich einfach die Energien fliessen und machte Matrix. Wenn ich meine Hände wegnahm suchte die Kleine sofort wieder die Energien und kuschelte sich in meine Hände. Etwa 20 Minuten später sagte es mir das es jetzt gerne ein bisschen Milch hätte. Sepp rannte in die Küche und machte eine Flasche Milch warm. Die Kleine hat dann die ganze Flasche leer getrunken :-) Auch merkte ich wie der Körper etwas wärmer wurde. Nach etwa 50 Minuten hob das Kälbchen den Kopf und legte ihn ins frische Heu. Meine Arbeit war getan, die Energien waren genug. Jetzt hiess es abwarten. Leider konnte ich gegen den immensen Flüssigkeitsverlust nicht ankommen. Am Abend kam dann der Tierarzt und gab der Kleinen eine Infusion. So war dann endlich die Flüssigkeit im Körper die es so notwendig hatte. Am anderen Abend ging ich in den Stall und siehe da... :-) " Mein " Kälbchen lebte und stand auf den Beinen. Es begrüsste mich und schmiegte seinen Kopf an meinen Hals. Es war einfach nur schön. Ich konnte schon vielen Tieren helfen. Hunden, Katzen, Vögeln ja und sogar einem gelähmten Meerschweinchen das nach der Behandlung wieder laufen konnte. Aber das mit dem Kälbchen war eines meiner allerschönsten Erlebnissen :-)

 

LINKS